interne Veranstaltungen am Institut für Waldbau


Science Afternoon

Ein breites Verständnis für die vielschichtigen Probleme und Herausforderungen in der Waldbewirtschaftung ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Waldbau. Darüber hinaus ist gute Vernetzung mit nationalen sowie internationalen Partnern ein Schlüssel zum Erfolg in der modernen Wissenschaftslandschaft. Um diese
beiden Aspekte am Institut für Waldbau zu stärken, wurde 2006 der Science Afternoon ins Leben gerufen.

Der Science Afternoon am Institut für Waldbau ist eine regelmäßige Seminarserie, welche in ca. einmonatlichem Abstand als Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Diskussion dient.

Dazu wechseln semesterweise Gastvorträge von renommierten externen KollegInnen mit Präsentationen zu den neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen des Institutes ab. Seit Bestehen wurden im Rahmen des Science Afternoons mehr als 50 Vorträge gehalten. Wir konnten dabei unter anderem bereits die Waldbau-Professoren aus Göttingen (Prof. Dr. Christian AMMER) und Corvallis, Oregon (Prof. Dr. Klaus PUETTMANN), sowie international führende ExpertInnen zu am Institut bearbeiteten Forschungsschwerpunkten bei uns begrüßen (z.B. Genetik: Dr. Monika KONNERT, Bayerisches Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht; Waldbrand: Prof. Dr. Scott L. STEPHENS, University of Berkeley, California; Kohlenstoff-Speicherung: Prof. Dr. Stephen W. RUNNING, University of Montana, Missoula; invasive Arten: Dr. Franz ESSL, Umweltbundesamt).

                       

                        

Weiters dient der Science Afternoon auch als Forum um neue ProfessorInnen des Departments für Wald- und Bodenwissenschaften der BOKU besser kennenzulernen. So haben uns z.B. bereits Prof. Dr. Douglas L. GODBOLD (Institut für Waldökologie) und Prof. Dr. Arne NOTHDURFT (Institut für Waldwachstum) ihre Ideen und Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Science Afternoons näher gebracht.                  

Für die OrganisatorInnen der Seminarserie, Ass. Prof. Dr. Rupert SEIDL und Dr. Marcela VAN LOO, sind die rege Beteiligung und die intensiven Diskussionen ein klarer Indikator für den Erfolg der Initiative.

Auch eine Plattform für den Austausch der institutsinternen DoktoratsstudentInnen zu schaffen ist den OrganisatorInnen ein besonderes Anliegen gewesen.

Cultural Break

                    

2015: Silviculture goes intercultural

The Cultural Break is one hour of intercultural learning and training with cultural insights from our co-workers held in a coffee break atmosphere.

The Cultural Break is organised by Eva LANZ.

 

Cultural differences

... can be a major source of misunderstanding and misreading which negatively impact the working atmosphere. Naming simple examples:  differing greeting habits or a differing notion of punctuality can be crucial in an Austrian working environment and also in a workshop or meeting abroad. In order to mitigate such problems - and to get to know each other better - a monthly-based intercultural training named Cultural Break was started.

This Training has two major aims:

A: strengthen cultural sensitiveness and

B: provide cultural knowledge

The cultural sensitiveness is approached by theoretical input in the first part. This contains e.g. the explanation of cultural dimensions by various authors and their relevance for international project work. The cultural knowledge is brought by country presentations of colleagues. They do not only show their land and culture but also major and minor challenges of living abroad. Additionally we try to answer questions on Austrian culture and history.

As movies and books are good mediators of culture, we made/make a collection of the respective presented culture.

                            

Reflexions

Until now Jigme Tenzin presented his home country Bhutan, Debojyoti Chakraborty gave a talk about India and another Cultural Break was hosted by our colleagues from Ethiopia Kibruyesfa Sisay Ejigu and Beyene Belay Alem. In the following Meetings we got insights to the US (Adam Moreno), German (Dominik Thom), Austrian (Round of Questions) and Slovakian (Renata Milcevicova) culture.

We learned about various cultural characteristics - including goes and no-goes and about challenges of living in Austria.

Also we saw marvellous pictures!